Die Antwort auf Vielfalt ist Vielfalt

Ingvelde Scholz
Praxisorientierte Anregungen zur Diagnose und Differenzierung

Ingvelde Scholz hat unter dem Thema "Die Antwort auf Vielfalt ist Vielfalt" beim 47. Mülheimer Kongress am 12. November 2015 ein Impulsreferat gehalten.

Ihr Handout erhalten Sie in dieser PDF-Datei.

Wie man das Lernen in der Schule verlernt - digitale Medien und Unterricht in Schule und Hochschule

Prof Dr. Ralf Lankau auf dem 47. Mülheimer Kongress
Unter diesem Thema hat Professor Dr. Ralf Lankau, Hochschule Offenburg, Mediengestaltung am 11.11.2015 auf dem Mülheimer Kongress referiert.
Nachfolgend finden Sie den Vortragstext in der Schriftfassung, die er den Kolleginnen und Kollegen freundlicherweise für die Nachbereitung zur Verfügung stellt.

Digitale Medien und Unterricht in Schule und Hochschule
Das Vordringen der Digitaltechniken in nahezu alle Lebensbereiche ist nicht zu übersehen. Personal Computer (PC) und Tablets, Smartphones und Social Media sowie der jederzeit und überall mögliche Netzzugang durch mobile Geräte und Funknetze bestimmen zunehmend das persönliche wie das gesellschaftliche Leben. Da bleibt es nicht aus, dass sich auch Bildungseinrichtungen mit diesem Thema beschäftigen (müssen).

Zum einen gehören Medien zur – stark prägenden – Lebenswirklichkeit des Menschen. „Medien strukturieren unsere Wirklichkeitserfahrung“ heißt es beim Medienwissenschaftler Dietrich Kerlen. Zum anderen sind Lehren und Lernen immer an Medien gebunden, wenn man unter Medien das gesamt Spektrum von Medien versteht– von der Sprache über Schrift, Bild und Grafik bis zu audiovisuellen und heute eben digitalen Medien.

Die heute übliche Verkürzung von Medien auf digitale Medien und die Verkürzung von Medienkompetenz auf die Bedienung von digitalen Geräten setzt zwar falsche Ziele. Schon kleine Kinder können problemlos digitale Geräte bedienen. Was zunehmend fehlt, sind elementare Fertigkeiten in den Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben, auch Rechnen oder Musizieren etc., aber das ist möglicherweise Teil der Strategie ...

Mehr in der PDF-Datei

Mülheimer Kongress 2015 - ein Rückblick

Titel des Mülheimer Kongresses 2015
Der 47. Mülheimer Kongress hat am 11. und 12. November 2015 stattgefunden.

Es ist bereits die 47. Auflage der Traditionsveranstaltung, die diesmal unter einem ebenso plakativen wie provokativen Motto stand: „Schulcamp 2015: Ich bin Lehrer – holt mich hier raus“. Erneut konnte lehrer nrw ein spannendes Programm mit hochkarätigen Referenten aufbieten. Erstmals hat auch Schulministerin Sylvia Löhrmann ihr Kommen angekündigt.

„Lehrer – wozu eigentlich?“, fragte Prof. Dr. Peter J. Brenner (TU München) in seinem Vortrag „Über die Zukunft eines ungeliebten Berufsstandes“.

Über „Mythos und Möglichkeiten“ der individuellen Förderung informierte der Gymnasiallehrer und Autor Michael Felten.

„Wie man das Lernen in der Schule verlernt“, erklärte Prof. Dr. Ralf Lankau (Hochschule Offenburg) und beleuchtete, welche Folgen die unkritische Nutzung digitaler Medien im Unterricht hat.

Die Frage, ob das Schlagwort der „Bildungsgerechtigkeit“  zu Notendumping anstatt einer pädagogischen Leistungsbeurteilung führt, erörterte Prof. Dr. Jochen Krautz (Bergische Universität Wuppertal).

Dr. Stefan Nessler (Uni Köln) widmete sich dem naturwissenschaftlichen Unterricht in inklusiven Schulklassen.

Die Studiendirektorin und Autorin Ingvelde Scholz zeigte, wie der Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht gelingen kann.

Mit Spannung wurde der Auftritt von Schulministerin Sylvia Löhrmann erwartet, die gegen 16 Uhr am zweiten Veranstaltungstag zur aktuellen schulpolitischen Lage sprach und sich anschließend den Fragen des Publikums stellte.

Workshops und eine Podiumsdiskussion rundeten das reichhaltige Programm ab.

Veranstaltungsort war wieder die katholische Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim/Ruhr (Falkenweg 6).

Zum ausführlichen Tagungsprogramm (PDF-Datei)

Zu Impressionen des Kongresses

Mülheimer Kongress 2015 - Programm

Mittwoch, 11. November 2015

10:00 Uhr Stehkaffee
10:30 Uhr Intro/Begrüßung/Grußworte
11:00 Uhr »wie ein Schilfrohr im Wind.«
               Brigitte Balbach, Vorsitzende des Verbandes lehrer nrw
11:45 Uhr Musikalisches Zwischenspiel
               Erich-Klausener-Realschule Herten
12:00 Uhr »Lehrer – wozu eigentlich?
               Über die Zukunft eines ungeliebten Berufsstandes.«
               Professor Dr. Peter J. Brenner, Technische Universität München, TUM.Archiv, anschließende Diskussion
12:45 Uhr Musikalisches Zwischenspiel
               Erich-Klausener-Realschule Herten

13:00 Uhr Mittagessen mit anschließendem Stehkaffee

14:15 Uhr Workshops

  • W 1: Die neue Lernkultur? Digitale Medien, Lehre und Unterricht         Professor Dr. Ralf Lankau
  • W 2: Eltern: Widersacher – oder Fundgrube und Mitspieler? – Michael Felten
  • W 3: Lehrer oder Lernbegleiter? – Dr. Matthias Burchardt, Uni zu Köln, Pädagogik
  • W 4: Die Zukunft meistern: unterwegs zur inklusiven Schule! Sigrid Gerstenberg-Reif, Sonderpädagogin

15:45 Uhr Kaffee und Kuchen

16:00 Uhr »Individuelle Förderung – Mythos und Möglichkeiten«
               Michael Felten, Gymnasiallehrer, Lehrbeauftragter und pädagogischer Autor, anschließende Diskussion
17:00 Uhr »Wie man das Lernen in der Schule verlernt –
               digitale Medien und Unterricht in Schule und Hochschule«
               Professor Dr. Ralf Lankau, Hochschule Offenburg, Mediengestaltung
               anschließende Diskussion
18:00 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Abendprogramm mit der Gerrit Braun Band

Donnerstag, 12. November 2015

9:00 Uhr Intro
9:15 Uhr Podiumsdiskussion
              MdL Yvonne Gebauer (FDP), Dr. Stefan Nessler, Michael Felten, Dr. Matthias Burchardt
10:30 Uhr Stehkaffee
10:45 Uhr »Was ist Bildungsgerechtigkeit: pädagogische Leistungsbeurteilung oder Notendumping?«
             Professor Dr. Jochen Krautz, Bergische Universität Wuppertal, Kunstpädagogik, anschließende Diskussion
11:45 Uhr »Naturwissenschaftlicher Unterricht in inklusiven Schulklassen«
             Dr. Stefan Nessler, Universität zu Köln, Institut für Biologie und ihre Didaktik, anschließende Diskussion

13:00 Uhr Mittagessen mit anschließendem Stehkaffee

14:30 Uhr »Wie der Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht gelingen kann: praxisorientierte Impulse zur Diagnose,
                Differenzierung und Individualisierung«
                Ingvelde Scholz, Studiendirektorin, Lehrbeauftragte und pädagogische Autorin, anschließende Diskussion
16:00 Uhr Ministerin Sylvia Löhrmann spricht zur aktuellen schulpolitischen Lage
               mit anschließender Fragerunde
17:00 Uhr »… und tschüss«
               Verabschiedung durch die Vorsitzende

Tagungsort: Die Wolfsburg · Katholische Akademie, Falkenweg 6, 45478 Mülheim

Zum Programmflyer mit schriftlicher Anmeldemöglichkeit