lehrer nrw-Kolleginnen und Kollegen beim Bürgermeister in Lahnstein - ein Pressebericht

Koblenz-141020
lehrer nrw-Gruppe beim Bürgermeister in Lahnstein: Bürgermeister Dornbusch (Mitte), Michael König ( 2.v.r.) Konrad Dahlmann(1.v.r.)

26 pensionierte Lehrerinnen und Lehrer aus Nordrhein-Westfalen besuchten  Lahnstein

Bürgermeister und 1. Beigeordneter der Stadt Lahnstein, Herr Adalbert Dornbusch, empfing am Montag, 20. Oktober 2014, 26 Seniorinnen und Senioren  des Verbandes lehrer nrw (vormals Realschullehrerverband NRW) im Salhofgebäude.
Diese waren auf Einladung von Herrn König, Justitiar des Verbandes, mit Wohnsitz in Lahnstein und Konrad Dahlmann, Leiter des Referates Senioren des Verbandes lehrer nrw, für drei und mehr Tage nach Lahnstein gekommen, um die Stadt und die Umgebung kennen zu lernen. Die Übernachtungen waren im 14 geschossigen "Wyndham Garden Hotel" in Lahnstein auf der Höhe gebucht. Dieses Höhenhotel bietet einen Überblick über die wunderbare Landschaft, die je nach Morgennebel mit Sonnenaufgang oder Abendrot mit den Burgen im Hintergrund noch wunderbarer erschien.
Herr Bürgermeister Dornbusch gab in prägnanter und spannender Weise einen kurzen Überblick über die Geschichte und die Stadtentwicklung im Bereich der früheren "Landesgrenzen", über die sinkenden und steigenden Einwohnerzahlen, die Kostbarkeiten in Lahnstein und der Umgebung in Form der herrlichen Burgen, der Schulentwicklung und  der Lage am Zufluss der Lahn in den Rhein.

Am Vortag hatten die Teilnehmer dieser Exkursion den größten Kaltwasser-Geysir der Welt (bis zu 60 m hoch) in Andernach besucht und waren sehr von diesem Naturwunder überwältigt.
Am selben Abend hatten die Teilnehmer dann noch ein berühmtes Lokal im privaten schlossähnlichen Wohngebäude der Inhaber der Firma Didier an der Didierstraße aufgesucht und die dortige Atmosphäre genießen können.

Am Montagmorgen, vor diesem Empfang beim Bürgermeister in Lahnstein, war eine Führung durch die St. Jakobus-Kapelle und durch die Sonderausstellung zum ersten Weltkrieg im Archiv angesagt. Danach ging es dann nach Braubach und auf einem steilen Weg hinauf auf die Marksburg, wo eine 1½-stündige, sehr interessante Führung über diese Burg erzählte. Anschließend stärkte sich die Gruppe in einem Lokal in Braubach, um eine Grundlage für die bevorstehende Weinverkostung in Osterspai zu haben.

Am folgenden Dienstag stand natürlich auch noch ein Besuch der Festung Ehrenbreitstein und eine Gondelfahrt hinunter nach Koblenz auf dem Programm. Danach schloss sich eine äußerst interessant gestaltete Stadtführung durch Koblenz an.

Die Teilnehmer dieser Exkursion waren vollauf zufrieden, vor allem weil das schöne Wetter in der Mitte des Monats Oktober so gut mitspielte, dass erst nach der letzten Besichtigung in der Basilika St. Kastor neben dem Deutschritterorden am Deutschen Eck in Koblenz die ersten Regentropfen fielen.
Der Aufenthalt lässt Hoffnung aufkommen für weitere Besuche dieser "liebenswerten und einzigen Stadt der Welt am Zusammenfluss von Rhein und Lahn"- wie der Bürgermeister am Ende seiner Rede gesagt hatte.

Konrad Dahlmann