46 Teilnehmer der Jahresfahrt grüßen aus Weimar

Weimar-Leipzig-2015
An der Schillerstraße in Weimar
Weimar-Goethes-Gartenhaus
Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm
Weimar-Rathaus
Das Rathaus am Markt in Weimar
Weimar-Schillers
In diesem Haus wohnte Schiller drei Jahre
Weimar-Eingang-Buchenwald
Eingang zur Gedenkstätte Buchenwald

Einen ersten Gruß haben wir heute (25.04.2015) - dem zweiten Tag der Reise - von unserer 46-köpfigen Reisegruppe unter Leitung von Konrad Dahlmann aus Weimar erhalten.

Die Gruppe genießt bei schönem Wetter und bei zwei getrennten Stadtführungen die Dichterstadt Weimar.

Die Führungen starten am "Atrium", dem großen weißen Kasten im Westen der Stadt, der als Einkaufszentrum dient. Es geht über den Jakobskirchen Friedhof, auf dem auch Schiller neben Lukas Kranach dem Älteren begraben ist. Seine Gebeine sind aber trotz angestrengter Suche (man hatte zu verschiedenen Zeiten geglaubt, einen Kopf gefunden zu haben, aber die DNS-Analysen widerlegten diese Vermutung) nie gefunden worden.

Das Denkmal für Johannes Daniel Falk sehen wir ebenfalls an diesem Tag. Er ist der Dichter u. a. vom „Alledreifeiertagelied“, in dem drei Feste des Kirchenjahres  besungen werden: O du fröhliche Weihnachtszeit, 2. Strophe: O du fröhliche Osterzeit und die dritte Strophe: O du fröhliche Pfingstenzeit!

Dann mussten wir natürlich auch die Herderkirche, die eigentlich Peterskirche oder Stadtkirche heißt, ausführlich erkunden. In ihr findet am heutigen Abend die Vesper statt, musikalisch begleitet durch den Chor eines Musikgymnasiums aus der Nähe. Er schmückt die Vesper mit schönen Chorälen, Flötenmusik und Orgelmusik aus.

Die wichtigsten Stationen in Weimar besuchen wir: Theater mit Schiller-Goethedenkmal, das Schillerhaus, das Goethehaus, den Frauenplan. Unser Hotel ist das "Hotel am Frauenplan", so haben wir immer Aussicht auf das Goethehaus.
Ferner müssen wir auch die Anna-Amalia-Bibliothek zumindest von außen und das Schloss sowie viele alte, bekannte Hotels ansehen.

Nach den Führungen gibt es Möglichkeiten, die Thüringer Spezialitäten zu verspeisen, angefangen mit Thüringer Bratwurst auf dem Marktplatz, Roulade oder Sauerbraten mit Rotkohl oder Sauerkraut.

Einige nutzen auch die Chance, um die Fürstengruft mit der kleinen russisch-orthodoxen Kapelle zu besuchen oder Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm.

Am Nachmittag gibt es nach der "schönen" Kultur am Vormittag das Kontrastprogramm beim Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald nur wenige Kilometer nordwestlich von Weimar.
Völlig schockiert und mit unterdrückten Tränen kehren wir von dort oben - dem Ettersberg - zurück. Viele Gespräche über das Grauen im damaligen Konzentrationslager finden noch bis spät in den Abend statt.

Dieser zweite Reisetag klingt aus mit gemütlichem Essen in schönen Gaststätten.

Am gestrigen Anreisetag konnten unsere Senioren ebenfalls bei strahlendem Sonnenschein die Stadt Erfurt mit Dom St. Marien, der Severikirche und der Krämerbrücke besuchen.

Konrad Dahlmann

Weimar-Leipzig-2015
Teilgruppe auf Platz der Demokratie vor dem Reiterstandbild von Herzog Carl August
Weimar-Leipzig-2015
Teilgruppe auf Platz der Demokratie vor Anna-Amalia-Bibliothek
Weimar-Leipzig-2015
Teilgruppe vor ehemaligem Residenzschloss mit Hausmannsturm
Erfurt-Dom
Am Anreisetag statteten wir bereits dem Erfurter Dom und der Severikirche einen Besuch ab.
Erfurt-Domplatz
Unsere Reisegruppe auf dem Domplatz in Erfurt
Häuser auf der Krämerbrücke in Erfurt

Nach oben

Dritter Reisetag: Naumburg

Naumburg
Unsere Reisegruppe in Naumburg
Naumburg
Blick über die Stadt Naumburg mit dem Dom

Ein weiterer Gruß erreicht uns am dritten Tag der Reise, einem Sonntag, aus Naumburg an der Saale. Hier hat sich unsere Reisegruppe für ein Foto vor der Stadtkirche St. Wenzel aufgestellt.

Das Bach-Orgelkonzert in der Stadtkirche, gespielt vom Organisten dieser Kirche, Herrn David Winter, genießt unsere Gruppe, zumal sie zuvor eine  phantastische Einführung erhalten hat. So wird dieses Konzert zu einem richtigen Bacherlebnis auf der von Bach intonierten Hildebrandtorgel. Sie ist nach der Wende wieder in alter Weise hergerichtet worden.

Vom Turm der Stadtkirche St. Wenzel fällt der Blick bei dieser herrlichen  Aussicht auf den Naumburger Dom.

Am Nachmittag steht die Innenbesichtigung des Domes auf dem Programm, bei der auch die Skulpturen von Uta von Ballenstedt und Ekkehard II, Markgraf von Meißen, zu sehen sind. - Ein kulturelles Erlebnis, neben den vielen anderen Kostbarkeiten des Doms.

Und so gehen wir mit großer Spannung dem vierten Reisetag mit unserem Besuchsprogramm in Leipzig entgegen.

Naumburg
Die Hildebrandt-Orgel in der Stadtkirche St. Wenzel
Naumburg
Skulptur der Uta von Ballenstedt im Naumburger Dom

Vierter Reisetag: Leipzig

Leipzig-2015
Blick vom City Hochhaus aus über Leipzig
Leipzig-2015
Kaffeehaus Coffe Baum - Eingang

Am Vormittag machen wir eine Rundfahrt um das erweiterte Zentrum von Leipzig, beginnend am Hauptbahnhof. Dabei sehen wir alte, wiederhergestellte Prachtbauten und Prachtvillen sowie das alte Messegelände. Die Fahrt durch die herrlichen Grünanlagen der Stadt Leipzig stellt eine wahre Augenweide dar.

Schließlich erreichen wir die Thomaskirche. Dort bilden wir zwei Gruppen, um die Führung durch die Innenstadt mit einer jeweils überschaubaren Personenzahl durchzuführen.
Anschließend besuchen wir in kleinen Gruppen die vielen Binnenhöfen und Passagen dieser Stadt.
Außerdem führt uns der Weg zur Besichtigung der Thomaskirche, und wir sehen die Nikolaikirche und das Gewandhaus. Beim City-Hochhaus angekommen, fahren wir mit dem Aufzug bis ins 30. Stockwerk. Die letzten Treppen bis zur Aussichtsebene schaffen wir zu Fuß, um von dort oben aus den herrlichen Überblick über Leipzig in alle Himmelsrichtungen zu genießen. Die Stadt sieht von hier oben fantastisch aus.

In einem der vielen Lokalen findet jeder von uns in der Mittagspause regionales Essen, das wir in den letzten Tagen auch schon genießen konnten.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Konrad Dahlmann

Leipzig-2015
Thomaskirche in Leipzig
Leipzig-2015
Unsere Teilgruppe beim neuen Bach-Denkmal vor der Thomaskirche
Kirchengewölbe
Leipzig-2015
Unsere Teil-Reisegruppe bei der Stadtbesichtigung in Leipzig
Leipzig-2015
Gleich geht es in 'Auerbachs Keller'
Leipzig-2015
Besuch des Gasthauses "Auerbachs Keller"
Leipzig-2015
Entspannung bei Kaffee und Kuchen im Kaffeehaus Coffe Baum
Leipzig-2015
Im Leipziger Gewandhausorchester

Nach oben

Fünfter Reisetag: Merseburg und wieder Leipzig

Merseburg-2015
Im Merseburger Dom mit Ladegastorgel
Leipzig-2015
Völkerschlachtdenkmal in Leipzig

An diesem Tag unternahm unsere Reisegruppe ein Fahrt nach Merseburg, einem Ort, den wir von unserer eigenen Schulzeit sicher noch in Erinnerung haben; denn wer hat sich nicht mit den MERSEBURGER ZAUBERSPRÜCHEN beschäftigen dürfen?

Hier haben wir eine wunderbare, ausführliche Besichtigung erlebt. Unsere Führerin verstand es sogar, uns mit ihrem Vorlesen und Vorsingen der althochdeutschen Merseburger Zaubersprüche in den Bann zu ziehen. All´dieses durften wir im Kapitelraum des Domes erleben.
Die im Dom installierte wunderbare Ladegastorgel wurde bei unserem Besuch nicht gespielt.

Nach einer Rast ging es dann wieder zurück nach Leipzig ins Panometer. Dort ist zur Zeit eine Licht und Gemälde-Fotoinstallation von Asisi, der den letzten Tag der Völkerschlacht vom Turm der Thomaskirche als ein Rundumpanorama dargestellt hat, zu sehen.
Der Zuschauer besteigt eine Eisentreppenkostruktion und fühlt sich als Betrachter über dem Dachfirst der Thomaskirche....

Anschließend ging es dann in und auf das Völkerschlachtdenkmal. Zunächst kann man mit einem Aufzug nach oben fahren, und viele Mutige stiegen von dort auf die Spitze, um den Leipzigblick zu genießen.

Am Abend beschlossen wir unseren Leipzigbesuch wieder mit Kabarett, (unter anderem einem sehr spaßigen "drei Engel für Deutschland" in der "Pfeffermühle"),  im Theater und mit sonstigen Besuchen in netten Lokalitäten oder... Beim Fußballspiel FC Bayern -BVB Dortmund.

Konrad Dahlmann

Leipzig-2015
Blick über Leipzig vom Völkerschlachtdenkmal aus
Leipzig-2015
Blick über Leipzig vom Völkerschlachtdenkmal aus
Leipzig-2015
Blick über Leipzig vom Völkerschlachtdenkmal aus
Leipzig-2015
Auf dem Völkerschlachtdenkmal

Sechster Reisetag: Rückreise vorbei am Kyffhäuser, durchs Eichsfeld und über Kassel-Wilhelmshöhe nach Hause

Leipzig-2015
Vor der Abreise aus unserem Hotel in Leipzig
Rueckfahrt-Kyffhäuser
Rückfahrt durch eine herrliche Landschaft, vorbei am Kyffhäuser mit dem Barbarossadenkmal

Weil wir am Vortag schon das Völkerschlachtdenkmal genügend inspiziert hatten, bestiegen wir nicht mehr das Kyffhäuser-Denkmal (hier gibt es ja auch keinen Aufzug und man hätte den ganzen Aufstieg zu Fuß machen müssen), sondern wir betrachteten das Kyffhäuser-Denkmal nur vom Autobus aus. Ich trug aber zumindest das Barbarossa Lied vor, "um etwas vom Kyffhäuser zu haben".

Nach einer schönen Fahrt durch die gelbblühenden Landschaften des Eichsfeldes, entlang den Mansfelder Pyramiden - das sind die Abraumhalden des Kupferbergbaus am Südhang des Harzes - machten wir gegen Mittag in Kassel-Wilhelmshöhe, direkt neben dem berühmten Denkmal des Herkules bei dem Start der Waserspiele in 550 m Höhe halt und genossen die Aussicht und ...ein vom Busfahrer Pedry gestaltetes Mittagessen.

In einer Stunde Fahrtzeit erreichten wir von Kassel aus Paderborn, den ersten Ausstieg, und bis gegen 19:00 Uhr kamen alle weiteren Reiseteilnehmer an ihren Zielorten an.

Übrigens, das Bordmikrophon wurde nicht nur von mir zur Bekanntgabe  unserer Reisewege, Treffpunkte und Abfahrtzeiten oder für Informationen über die schöne Landschaft genutzt. Nein, einige der Mitreisenden gaben zusätzliche Erläuterungen ab z. B. über das Eichsfeld, die Burgen im Saalegebiet und natürlich Rezitationen zu verschiedenen Gelegenheiten... Man lernt eben nie aus!

Konrad Dahlmann

Rueckfahrt-Mansfelder-Pyramide
Weiter passieren wir während unserer Rückreise die Mansfelder Pyramide - eine Abraumhalde des Harzer Bergbaus
Rueckfahrt-Kassel
Kaskaden auf der Wilhelmshöhe
Rueckreise
Herkules oberhalb der Kaskaden von Kassel-Wilhelmshöe
Rueckreise
Mittagessen-Ausgabe in Kassel-Wilhelmshöhe
Rueckfahrt
"Drei Herkulesse"
Rueckreise
Austausch wichtiger Daten für bevorstehende Terminplanungen
Rueckfahrt
Ausgabe von Fundsachen und Verabschiedung bis zur nächsten Reise

Sechsundvierzig  lehrer nrw – Senioren  begeben sich vom 24.4. bis 29.4.2015  zum sechsten Mal auf Klassenfahrt, diesmal nach Thüringen und Sachsen zu den historischen Städten Erfurt, Weimar, Naumburg, Leipzig und Merseburg. Initiative und Organisation liegen in der Hand von Konrad Dahlmann, dem Vorsitzenden des Seniorenausschusses des Verbandes lehrer nrw.

Ihr erstes Ziel, der Freistaat Thüringen, wird als Herzstück Deutschlands betrachtet: Nicht  nur liegt es geographisch in der Landesmitte, hier schufen auch Martin Luther, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Johann Sebastian Bach, Johann Gottfried Herder und viele andere Geistesgrößen einen wesentlichen Teil des deutschen Kulturerbes.

Zum Gesamtbericht von Lilo Becker (PDF-Datei)

Nach oben