Lehrer-NRW-Senioren unterwegs in Gescher / Kreis Borken

Im RUTHMANN-Steiger geht es hoch hinauf
Frau Kappenhagen (r.) empfängt unsere Gruppe
In der Lehrwerkstatt
Information über den Werdegang der Firma RUTHMANN
Information über den Werdegang der Firma RUTHMANN
Immer wieder begegnen sie uns in den Städten und auf dem Land: die Steigerfahrzeuge des Herstellers Ruthmann aus Gescher.

17 Senioren unseres Verbandes besuchten am 5. Oktober die Fabrik im Ortsteil Hochmoor, wo sie freundlich empfangen wurden.
Die Personalchefin C. Kappenhagen und der für die Ausbildung der Lehrlinge zuständige G. Vaalbrock umrissen sehr engagiert und ausführlich die Entwicklung der Firma von den Anfängen bis heute, stellten die Produkte vor und gaben Einblicke in das Management der Ausbildung.

1901 in Münster als Fahrrad- und Nähmaschinen-Handelsgeschäft gegründet, entwickelte sich die Firma Ruthmann nach einer Zwischenphase als Sackkarren und Handwagenhersteller zum Weltmarktführer auf dem Gebiet der Arbeitsbühnen und Spezial-Nutzfahrzeuge, weltweit unter den Markennamen STEIGER® und CARGOLOADER® (Hubwagen) bekannt.

Hervorragende Leistungsdaten und starke Innovationen setzten dabei immer wieder neue Maßstäbe am Markt. Der weltweit leistungsfähigste STEIGER® mit einer Arbeitshöhe von 100 Metern wird bei Ruthmann gebaut.
Vermiet-, Handwerks- und Industrieunternehmen, Kommunen, Energieversorger und Logistiker sind die Kunden der münsterländischen Firma. Neben dem aktiven Verkauf der Produkte stellen aber auch „After-Sales-Service-Angebote“ ein wichtiges Fundament für den Unternehmenserfolg und die Zufriedenheit der Kundschaft in Europa und Übersee dar.

Der im Jahr 2003 gestartete Modernisierungsplan wurde offenbar perfekt umgesetzt. Mit mehr Kundenorientierung, schlankeren Konstruktions- / Produktionsprozessen und neuen Entwicklungs- und Verarbeitungsmechanismen sowie durch Zukauf wurde die Firma vergrößert. Man öffnete sich auch der Öffentlichkeit, um zu demonstrieren, wie wichtig es ist, Industrie in der Nachbarschaft zu haben.
Motto: eine leistungsfähige Industrie braucht neben wettbewerbsfähigen Standortbedingungen auch die breite Unterstützung der Menschen. Nachhaltige Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeiter/innen am Arbeitsplatz verfolgen das Ziel, die Belegschaft aktiv und leistungsfähig fit zu erhalten. Sport, Arbeitssicherheit, Arbeitsplatzgestaltung oder Suchtprävention gehören dazu. Regelmäßige Auszeichnungen mit nationalen und internationalen Preisen bestätigen der Firma ihre erfolgreiche Strategie zum Wohle ihrer 376 (Stand Sept. 2016) Beschäftigten.

Nach der Präsentation der Geschäftsfelder wurden die Besucher durch die Fabrikhallen und Ausbildungswerkstätten geführt. Krönender Abschluss der Besichtigungen war schließlich die Fahrt im Korb eines Hubsteigers bis auf 35 Meter Höhe, von wo sich bei dem strahlenden Sonnenschein dieses herrlichen Herbsttages ein fantastischer Ausblick ins westliche Münsterland bot.

Nach dem Mittagessen in einem Gescheraner Restaurant besuchte die Seniorengruppe am Nachmittag das Glockenmuseum der Stadt Gescher.
Seit dem 17. Jahrhundert werden in Gescher Glocken gegossen, und die noch immer aktive Gießerei steht heute unter Denkmalschutz.

Zahlreiche ausgestellte Exemplare in allen Größen belegen die Entwicklung der Glocken in mehr als tausend Jahren. Bild- und Tondokumente führen tiefer in die Kunst des Glockengießerhandwerks ein. Und im großen Saal des Museums ist eine Glockengrube nachgebaut, in der die einzelnen Schritte der Glockenherstellung anschaulich erläutert werden.

Mit herzlichem Applaus bedankten sich die Besucher für die lebhafte und informative Führung im Museum der Glockenstadt Gescher.

Manfred Jung

Erläuterungen vor der Fahrt mit dem Steiger
Konrad Dahlmann hat den Sicherungsgurt angelegt
Hier ist er auf dem Weg bis in 36 m Höhe
Blick aus luftiger Höhe über das westl. Münsterland
Vorbereitungsstadien für den Glockenguss
Im Glockengießermuseum bei einer "Zuckerhut-Glocke"
Unsere Gruppe vor einem RUTHMANN Steiger